Samstag, 7. Januar 2017

Laktosefreie Medikamente

Eine der meistgestellten Fragen in unserer Gruppe "Lactosefrei" ist, wie es sich mit Laktose in Medikamenten verhält, da hier oft eine große Verunsicherung vorherrscht. Außerdem wird oft um Hilfe "gerufen", wenn es jemandem wegen Laktose schlecht geht. Wir wollen mit diesem Blogbeitrag ein wenig Licht ins Dunkel bringen und hoffen, dass die Verunsicherung nach dem Lesen etwas verflogen ist.

Etwas ganz wichtiges wollen wir natürlich bei diesem Thema vorwegnehmen: Wir Admins sind keine Ärzte und es empfiehlt sich, weiterhin bestehende Unsicherheiten mit dem Arzt und/oder dem Apotheker zu besprechen! Zudem sollte bei (Klein-) Kindern unbedingt auch auf Altersangaben geachtet werden! => Alle Angaben sind daher komplett ohne Gewähr, zudem natürlich in keinster Weise vollständig!


Hilfe bei "Laktose-Beschwerden":

Sehr oft wird in der Gruppe gefragt, was man nehmen kann, wenn "es" (also Laktose) einen "erwischt" hat: Hier kommen einige Tipps, die Euch helfen sollten:
  • Fencheltee
  • Magen- und Darmtee
  • Buscopan / Buscopan plus
  • Imogas forte / Lefax intens
  • Iberogast Tropfen (rein pflanzlich)
  • MCP-Tropfen (neue Zusammensetzung seit 2015, gegen Übelkeit und Erbrechen)

    Auf Durchfallmittel sollte nur im schlimmsten Falle zurückgegriffen werden, da diese eventuell dazu führen, dass die Laktose länger im Darm verbleibt. 

Nun aber zu den "richtigen" Medikamenten:

Sofern Ihr beim Arzt seid und Euch etwas verschrieben wird, macht es Sinn, darum zu bitten, etwas ohne Laktose zu bekommen. Habt Ihr es dort jedoch vergessen oder der Arzt tut es ab (was durchaus öfter passiert als man sich wünscht), versucht in der Apotheke, ein laktosefreies Präparat zu erhalten.
Oft ist jedoch das "Kind schon in den Brunnen gefallen" - soll heißen: Der Arzt hat Euch ein Medikament verschrieben und zu Hause beim Lesen des Beipackzettels fällt Euch auf, dass das Medikament Laktose enthält. Was tun?
  • A) Medikament einnehmen und eine Laktasetablette dazu?
  • B) zurück zur Apotheke (bzw. dem Arzt) und um ein laktosefreies Medikament bitten?
  • C) Dieses Medikament nehmen und gucken, ob es "laktoseähnliche" Symptome gibt?
  • D) Das Medikament nicht nehmen...?
Im Grunde kann man hier keine dieser vier "Lösungen" als die beste oder richtigste empfehlen, da alle für sich genommen richtig sein können, wobei "D" mit Sicherheit die schlechteste Variante ist, denn das Medikament soll zu Eurer Genesung beitragen und das Weglassen kann höchstens bei Erkältungen o.ä. in Betracht gezogen werden.

Nähern wir uns doch aber zunächst einmal rechnerisch an. Ein Beispiel: In laktosehaltigen Verhütungspillen sind etwa 6mg Laktose. Das entspricht also 0,006g. Ein Käse darf als "laktosefrei" deklariert werden, wenn er 0,1% (oder weniger) Laktose enthält. Eine Scheibe laktosefreier Käse wiegt ca. 30g und enthält bei der "0,1%-Rechnung" demnach 0,03g Laktose => das ist die 5-fache Menge der eben erwähnten Antibabypille. Und zur Erinnerung: Der Käse ist "laktosefrei"! ;-)

Wir möchten Euch mit dieser Berechnung lediglich die Angst nehmen: Die meisten von Euch werden also wenig bis gar nichts merken, wenn sie z.B. eine angebrochene Packung noch zu Ende nehmen.
Nun ist es aber so, dass es zum einen Medikamente gibt, deren Laktosegehält deutlich höher ist und zum anderen, dass es Menschen gibt, die selbst auf geringe Mengen Laktose reagieren. Oft vertragen diese dann nicht einmal mehr einen laktosefreien Joghurt oder können die eben erwähnte Scheibe Käse nicht ohne Nebenwirkungen verzehren. Und 0% Laktose ist immer noch besser als klein(st)e Mengen. Daher sprechen wir nun über laktosefreie Alternativen und nennen euch Produkte für die am häufigsten in der Gruppe nachgefragten Beschwerden.  

Laktosefrei sind zum derzeitigen Zeitpunkt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert folgende Medikamente:.

Antibabypille:

  • Enriqa
  • Valette
  • Maxim
=> Uns ist wichtig in diesem Zusammenhang - ganz ab vom Thema "Laktose" - einmal auf das erhöhte Thromboserisiko aller Pillen der neuen Generation hinzuweisen. Auch der in vielen Diskussionen in der Gruppe empfohlene Nuvaring birgt dieses erhöhte Risiko. Hierzu drei Links:

Anti-Allergiemittel: 

  • Cetirizin-ratiopharm Saft
  • Cetirizin Fair-Med Healthcare (Tabletten)
  • Cetirizin AL direkt Lutschtabletten
  • Cetirizin Hexal Saft
  • Cetirizin Lösung 1A Pharma
     

Schmerzmittel:

  • Ibuprofen:
    IBU Hexal akut 400mg
    Ibu AL akut 400mg
    Ibu ratiopharm 400mg
    Nurofen Saft für Kinder
  • Paracetamol:
    Paracetamol ratiopharm
    Paracetamol 500 1A Pharma
    Paracetamol 500 Hexal 
  • Naproxen:
    Naproxen 220mg ratiopharm
    Naproxen 220mg Schwörer
  • Aspirin:
    ASS Stada 500mg
    ASS 500 1A Pharma
    ASS 500 ratiopharm

Halsschmerzen

  • Dolo-Dobendan
  • neo-angin
  • ipalat

Sinusitis / Nasennebenhöhlenentzündungen

  • Sinupret extract (nur diese!) Bionorica
  • Gelomyrtol Forte
  • Soledum 100mg Kapseln / forte 200mg Kapseln

Sodbrennen / Magenbeschwerden

  • Talcid
  • Pantoprazol ratiopharm
  • Omeprazol Heumann

Durchfall

  • Imodium akut lingual
  • Imodium akut Duo
Achtung: die normalen Imodium akut enthalten Laktose!
  • Pentofuryl / nur bei Infekten anzuwenden!
Gerade bei Durchfallmitteln ist zu beachten, dass nahezu alle Laktose enthalten! Man sollte also wirklich aufpassen, damit man nicht das genaue Gegenteil des Erwünschten erreicht!

Da sie häufig genutzt werden, noch ein wichtiger Hinweis zu Schüßler Salzen, obwohl sie generell nicht als Medikament gelten. Die Tabletten von DHU enthalten Laktose als Träger und bestehen somit quasi komplett aus Laktose. Laktosefrei zu nutzen sind die Globuli von DHU oder die Tropfen von Pflüger. 


----------------------------
Infopage: http://facebook.com/Lactosefrei
Gruppe: http://facebook.com/groups/Lactosefrei
Blog: http://lactosefrei-infos.blogspot.de/ 
---------------------------------------

 Weitere Blogartikel:

# Die Dosierung von Laktase - Tabletten #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/die-dosierung-von-laktase-tabletten.html

# Laktosefreier Käse #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/laktosefreier-kase.html

# Böse Zutaten oder: Wo versteckt sich Laktose? #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/06/bose-zutaten-oder-wo-versteckt-sich.html

# Große Linkliste zu laktosefreien Lebensmitteln #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/07/groe-linkliste-zu-laktosefreien.html

# Pflanzliche Produkte als Ersatz und die Karenzzeit #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2016/03/pflanzliche-produkte-als-ersatz-und-die-Karenzzeit.html 

Samstag, 12. März 2016

Pflanzliche Produkte als Ersatz und die Karenzzeit


Die sogenannte Karenzzeit

Wenn wir von einer Karenzzeit sprechen bzw. diese empfehlen, so beziehen wir uns auf eine Zeit des kompletten Verzichts auf jegliche Milchprodukte tierischen Ursprungs. Diese Abstinenz soll dem Darm (und anderen evtl. betroffenen Organen) die Chance geben, durch kompletten Ausschluss einer Belastung mit Laktose zur Ruhe zu kommen und sich endlich einmal wirklich zu erholen. Wir brauchen an dieser Stelle wohl nicht zu erwähnen, dass übermäßiger Verzehr von Zucker, Fett, Alkohol und ähnlich ungesunden Produkten diese Wirkung nicht unterstützen würde. ;-)

Viele fragen sich nun: „Weshalb? Es gibt doch laktosefreie Produkte!“ Die Erfahrung zeigt, es scheint dann doch der letzte Rest an Laktose zu sein, die allgegenwärtigen weniger als 0,1g/100g, die auf Dauer eben doch eine Belastung darstellen. Der Ursprung, die Milch, reizt den Darm über viele Monate/Jahre hinweg und manchmal ist das zu viel. Das gilt dann eben im Besonderen für die Menschen, die lange Beschwerden hatten, ohne diese einordnen zu können, also weiterhin Laktose in Massen zu sich genommen haben, bis sie endlich die Diagnose erhielten.

Es ist die Erfahrung von vielen Betroffenen, dass eine solche Auszeit dem Darm so viel Regenerationskraft gibt, dass sich am Ende viele Beschwerden, auch solche die auf den ersten Blick gar nicht mit der LI zusammenhängen, bessern können. Ist die LI nicht sehr stark aufgeprägt, kann manch einer hinterher sogar wieder vorsichtig und in geringen Mengen Laktose vertragen. Bei allen anderen wird sich aber fast immer die Verträglichkeit der laktosefreien Produkte oder auch anderer Lebensmittel in Verbindung mit Laktase deutlich verbessern.

All dies sind die Gründe, weshalb eine Karenzzeit gerade zu Beginn nach der Diagnose viel Sinn macht - der Darm wurde hier meist jahrelang unbewusst „angegriffen“. Aber auch für Langzeit-Betroffene macht es Sinn, immer mal wieder eine Auszeit zu nehmen, wenn man merkt, dass die Beschwerden stärker werden oder man weniger verträgt als üblich.

Wie lange eine solche Karenzzeit sein sollte? Da gehen die Meinungen auseinander. Natürlich gilt die Devise: je länger, desto effektiver. Alles unter 3-4 Wochen macht eigentlich wenig Sinn, 2-3 Monate sind super. Manchmal ist der Anfang furchtbar kompliziert und anstrengend, aber wenn man erstmal das System raus hat, wird es irgendwann ganz einfach und fast selbstverständlich. Um diesen Start zu erleichtern, haben wir euch hier einige Grundinfos zu den Alternativen zusammengestellt, damit ihr zu Beginn nicht ganz alleine da steht. Um einen kompletten Überblick zu erhalten, sollte euch der Weg möglichst einmal in einen Biomarkt führen.

Produkte ohne tierischen Ursprung

Sei es also um eine Karenzzeit einzuhalten, weil auch die laktosefreien Produkte immer noch Beschwerden verursachen oder gar aus Prinzip...manch einer landet über kurz oder lang an dem Punkt, wo er die Milchprodukte (vielleicht zeitweise) möglichst komplett ersetzen möchte. Wir sprechen hier immer auch von den laktosefreien Produkte, also von allem, was tierischen Ursprungs ist. Das Stichwort "vegan" ist hier euer bester Freund, wenn ihr versucht, die komplett milchfreien Produkte zu identifizieren.

Glücklicherweise wird auch in diesem Bereich die Menge und Vielfalt der verfügbaren Produkte immer größer. Den umfassendsten Bereich stellen natürlich die Milchalternativen, doch auch andere Produkte wie Joghurt, Pudding etc. holen langsam auf.

Wir können hier nicht die gesamte Palette vorstellen, sie ändert sich auch viel zu schnell, aber wir möchten einen allgemeinen Überblick darüber verschaffen, was für Alternativen es gibt.

Die Milch-Alternativen

Wir nennen es meistens "Nussmilch" oder "pflanzliche Milch", aber natürlich ist Milch der völlig falsche Begriff. :-) Die Hersteller haben sich auf den Begriff "Drink" geeinigt und diese gibt es mittlerweile in folgenden Varianten:
  • Soja
  • Mandel
  • Reis
  • Hafer
  • Hirse
  • Dinkel
  • Buchweizen
  • Kokos
  • Cashew
  • Haselnuss
  • Macadamia
...und dann auch noch in verschiedenen Mischformen aus diesen Pflanzen bzw. mit geschmacklichen Zusätzen wie zum Beispiel Vanille oder Choco. (Kein Anspruch auf Vollständigkeit!)




Geschmacklich sind sie sehr unterschiedlich und jeder muss sich selbst ein Urteil bilden, was ihm liegt oder eher nicht. Man sollte beim Durchprobieren auch beachten, dass eventuell gleiche Sorten verschiedener Anbieter durchaus abweichenden Geschmack haben können. Eins haben sie jedoch leider alle gemeinsam: den recht hohen Preis. Hierbei liegen Soja, Reis und Hafer ähnlich wie laktosefreie Milch, die "Nüsse", also Cashew, Macadamia und Mandel aber deutlich höher. Mit einem Normalpreis von 2,79€ liegt ein Liter Mandelmilch natürlich wirklich weit oben, was für viele Betroffene sicher die größte Hürde sein dürfte.

Es gibt auch noch die Möglichkeit verschiedene Sorten „Nussmilch“ selbst herzustellen. Leider sind die Nüsse/Mandeln an sich ja schon recht teure Produkte und man muss daher abwägen, ob sich die Mühe tatsächlich lohnt. Wer Interesse hat, findet hier ein Beispiel-Rezept: http://www.projekt-gesund-leben.de/2014/12/mandelmilch-selber-machen/

Andere Ersatzprodukte

Auch für viele der anderen Milchprodukte findet man heute pflanzlichen Ersatz. Soja hat in den letzten Jahren durch Tofu, die alternativen Milchprodukte und eine anfänglich positiv belegte Auswirkung auf die Gesundheit einen ziemlichen Boom hinter sich. Dies wird mittlerweile von einigen Seiten wieder in Frage gestellt. Wir möchten an dieser Stelle keine Diskussion zu Soja führen, jeder kann sich selbst informieren und für sich abwägen, ob und wie er sich dazu einstellt. Stichworte (zum googeln) wären in diesem Zusammenhang: Produktion, Gesundheit und auch wieder Unverträglichkeit. Ja, durch das zunehmende Vorhandensein von Soja in Nahrungsmitteln nehmen auch hier Unverträglichkeiten zu, die nach anfänglichen Zweifeln wohl durchaus existieren.
Es ist also eine Frage der Einstellung UND Verträglichkeit, ob man Soja zu sich nehmen möchte. Wie so oft dürfte vielleicht "in Maßen" eine gute Lösung sein.
Bei den Alternativen für die anderen Milchprodukte wie Joghurts u.ä. bleibt einem allerdings noch nicht viel anderes übrig als auf Soja zurückzugreifen. Es gibt dort Joghurts pur, mit Früchten oder auch die Exoten von "Alpro" mit zB Apfelstrudel, Zitronenkuchen oder Blueberry Muffin. Weitere Hersteller, nach denen man in diesem Zusammenhang suchen kann, sind zB "Provamel" und "Sojade".


Auch Puddingdesserts, Quarkalternativen, Frischkäse-Ersatz und anderes sind zu haben. In den gängigen Supermärkten sieht man oft nur die Produkte von "Alpro", mehr Auswahl findet sich dann aber im Reformhaus oder Biomarkt. Langsam geht es dort auch schon mit weiteren Alternativen zu Soja los. So gibt es vom Hersteller "natumi" beispielsweise einen leckeren Pudding auf Kokosbasis, ebenso Kokos-Joghurt zB von "Harvest Moon". Es werden auch wenige Produkte auf Basis von Hanf, Reis oder Hafer angeboten. Süßlupine scheint ebenfalls ein neuer Star zu werden, den man auch schon in veganem Eis findet. Dieses gibt es bereits in verschiedenen Varianten. Wir dürfen erwarten/hoffen, dass auch bei all diesen Produkten bald mehr Auswahl geboten wird.
Etwas mehr zu testen gibt es schon bei pflanzlichen Kochcremes/Sahneersatz. Diese werden bereits in Soja, Reis, Hafer und Kokos angeboten. Selbst Kaffeesahne wird von der Firma "Schlagfix" in veganer Form angeboten - bestehend aus Wasser, Öl und Zusätzen (Geschmack sehr gewöhnungsbedürftig).

Käse-Alternativen

Wir wollen ganz ehrlich sein - schmeckt irgendeine der Alternativen wie echter Käse? Nein, sicher nicht. Konsistenz und Aroma sind anders, das ist klar. Aber: mittlerweile sind sie so gut geworden, dass man sich für eine Weile oder eben für den Alltag mit Ausnahmen (oder sogar für immer?!) daran gewöhnen kann. Die Firma "Wilmersburger" ist hier großer Vorreiter auf dem deutschen Markt und bietet mittlerweile 8 verschiedene Sorten „Käse“ in Scheiben und auch am Stück sowie 3 Sorten Pizzaschmelz an. Dies heißt leider nicht, dass man diese Sorten überall findet. Aber sobald man sich einem großen Supermarkt oder Biomarkt nähert, lohnt sich die Suche. Hier findet ihr die Produktübersicht und auch die Zutaten: http://www.wilmersburger.de/produkte

Von weiteren Firmen gibt es vereinzelte Ersatzprodukte, wie auch Frischkäse-Ersatz auf Sojabasis - all diese Hersteller wird man aber hauptsächlich in Biomärkten oder Reformhäusern finden.
Hier noch eine kleine Info für die Pizza-Liebhaber unter euch: solltet ihr in eurer Nähe einen Ableger des Bestelldienstes „Hallo Pizza“ haben, so bekommt ihr dort Pizza mit veganem Pizzaschmelz!

Fazit

Für den Start in ein laktosefreies Leben, und auch mal zwischendurch, kann eine milchfreie Zeit sehr hilfreich sein. Ob man es braucht, möchte und schafft, muss jeder für sich entscheiden. Klar ist, schaden kann es jedenfalls nie! Lasst euch nicht den alten Bären aufbinden, dass ihr zu wenig Kalzium zu euch nehmt oder gar "Milch braucht". Dies sind längst überholte Theorien und das ist wichtig zu wissen, um guten Gewissens eine Karenzzeit zu beginnen. Viel Erfolg!
--------------------------
----------------------------
Infopage: http://facebook.com/Lactosefrei
Gruppe: http://facebook.com/groups/Lactosefrei
Blog: http://lactosefrei-infos.blogspot.de/ 
---------------------------------------

 Weitere Blogartikel:

# Die Dosierung von Laktase - Tabletten #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/die-dosierung-von-laktase-tabletten.html

# Laktosefreier Käse #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/laktosefreier-kase.html

# Böse Zutaten oder: Wo versteckt sich Laktose? #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/06/bose-zutaten-oder-wo-versteckt-sich.html

# Große Linkliste zu laktosefreien Lebensmitteln #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/07/groe-linkliste-zu-laktosefreien.html

# Pflanzliche Produkte als Ersatz und die Karenzzeit #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2016/03/pflanzliche-produkte-als-ersatz-und-die-Karenzzeit.html 


# Laktosefreie Medikamente #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2017/01/laktosefreie-medikamente.html


Sonntag, 19. Juli 2015

Große Linkliste zu laktosefreien Lebensmitteln



Um unseren Neulingen im Thema Laktoseintoleranz den Start etwas zu erleichtern, haben wir Euch einmal einige Links zusammengestellt, die Euch helfen, laktosefreie Produkte zu finden. Wir übernehmen natürlich keine Verantwortung für Vollständigkeit und die Reihenfolge der Links ist beliebig! Auch alte Hasen finden hier vielleicht noch etwas Neues :-) Wer weiß, was die Hersteller anbieten, kann auch in den Supermärkten gezielter suchen oder einfach mal nachfragen:

Laktosefreie Produktlinien:

MinusL | LAC (bitte filtern nach Produktlinie Schwarzwaldmilch LAC Lactosefrei) | Landliebe | Ehrmann | Bauer | Arla | Hansano | Weihenstephan | REWE (frei von) | Rotkäppchen | GAZI | Verschiedene ("ich liebe Käse") | Berchtesgadener Land | Bofrost "Free"  | Kaufland K-Classic Laktosefrei

Discounter

Netto | Lidl | Aldi Süd | Aldi Nord   

Wurstwaren:

Rügenwalder | Hareico   

Brot:

Harry | Coppenrath und Wiese | Lieken Urkorn
 

Hersteller, die eine Liste der laktosefreien Produkte zur Verfügung stellen:

Dr. Oetker | Unilever  | Nestlé

Supermärkte, die Ihr laktosefreies Sortiment zusammen gestellt haben:

Famila | REAL | Metro

Süßigkeiten und Kekse:

Frankonia | Ritter Sport | Lindt | Leysieffer | Hitschler | Schneekoppe | 3 Pauly | Bruno Gelato  
 

Spezielle Marken-Produkte, die es auch laktosefrei gibt:

Wagner Pizza Grillgemüse | Wagner Pizza Putenschinken | Iglo Rahmspinat | Rama Cremefine | Krüger | Kuehne | Brandt Zwieback | Philadelphia | Plombir Eis  | Exquisa (körniger Frischkäse) | Exquisa (der sahnige laktosefrei)

Ersatzprodukte ohne Milchbestandteile:

Alpro  | Rapunzel | Provamel 
 

Fastfood, hier kann man vorab schon einmal schauen, wo das Allergen "Milch"enthalten ist:

McDonald's | Subway | KFC | Pizzahut | BurgerKing
(Burger King: hier muss unter "Entdecke unsere Produkte" zunächst das Produkt ausgewählt und dann auf "Details" geklickt werden)
 

 

Und auch bei Online-Händlern kann man fündig werden:

AMAZON | Allyouneedfresh | Edeka24 | MyTime


Laktosefreie Grüße, Eure Admins Schirin, Janina, Kerstin und Björn

----------------------------
Infopage: http://facebook.com/Lactosefrei
Gruppe: http://facebook.com/groups/Lactosefrei
Blog: http://lactosefrei-infos.blogspot.de/ 
---------------------------------------

 Weitere Blogartikel:

# Die Dosierung von Laktase - Tabletten #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/die-dosierung-von-laktase-tabletten.html

# Laktosefreier Käse #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/05/laktosefreier-kase.html

# Böse Zutaten oder: Wo versteckt sich Laktose? #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/06/bose-zutaten-oder-wo-versteckt-sich.html

# Große Linkliste zu laktosefreien Lebensmitteln #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2015/07/groe-linkliste-zu-laktosefreien.html

# Pflanzliche Produkte als Ersatz und die Karenzzeit #
http://lactosefrei-infos.blogspot.de/2016/03/pflanzliche-produkte-als-ersatz-und-die-Karenzzeit.html